Werdegang

Von Dr. Christine Schüler

Auf die Frage, wie die Arbeitgemeinschaft Odorologie e.V. entstanden ist, habe ich mich entschieden, einen kleinen Ablauf zu schreiben. Dieser wird zukünftig um die jeweiligen Höhepunkte des laufenden Jahres erweitert werden.

Als ich mit dem Mantrailing begann, hat mich mein damaliger Staffelleiter unterstützt und genau eine weitere Hundeführerin. Wir haben gemeinsam mit dem Trailen angefangen, unsere Hunde sind Wurfgeschwister und wir haben die ersten Fehler auch gemeinsam gemacht. Schon schnell wurde mir bewusst, dass ich mich nur verbessern kann, wenn ich mich mit anderen Hundeführern austausche. Hierbei habe ich immer darauf geachtet, dass ich meiner Linie treu bleibe, aber offen für neue Eindrücke bleibe.

Durch meine folgende Ausbildertätigkeit im DRK und in der GBMA e.V. hatte ich schon früh Kontakt zu Staffeln anderer Organisationen. Unter anderem ins schöne Wendland. Etwa in 2007 saß ich mit Birgit Voß an einem lauen Sommerabend an der schönen Elbe und wir ließen einen schönen Trainingstag Revue passieren. Beim Erzählen und gemeinsamen Träumen entstand die Idee der Arbeitsgemeinschaft Odorologie.

Viele weitere Gespräche mit dem heutigen Vorstand, der auch die Gründungsmitglieder der ARGE ausmacht, kamen hinzu. Es bot sich die Gelegenheit, das Symposium für Odorologie – „Faszinosum Spürhund“ in Hamburg zu organisieren und die Gründung einer Gemeinschaft wurde nun endgültig notwendig.

Herbst 2012 – Gründung der Arbeitsgemeinschaft
Ohne die unermüdliche Unterstützung der Vorstandsmitglieder und dem administrativen Einsatz des 2. Vorsitzenden, Hansjörg Kaminski, sowie dem strengen Auge der damaligen Schatzmeisterin Babett Höfling wäre unsere Arbeitsgemeinschaft im ersten Jahr nicht soweit gekommen.

Mai 2013 – erstes Trainingstreffen für Ausbilder im Wendland
Die Erfahrung zeigt, dass die Ausbilder der jeweiligen Organisationen oft mit ihrem eigenen Training „zu kurz kommen“. Somit arbeiteten diese an diesem Treffen in eigener Sache.

September 2013 – Erstes Symposium „Faszinosum Spürhund“ in Hamburg
Die erste große Veranstaltung war mit mehr als 250 Teilnehmern aus Polizei, Staatsanwaltschaft, Zoll, Bundeswehr, Feuerwehr und Hilfsorganisationen aus ganz Europa ein voller Erfolg (Hier eventuell einen internen Link zu einem Presseartikel). Das Buch zum Symposium „Faszinosum Spürhund“ mit der Zusammenfassung der Vorträge ist im April 2014 auf den Markt kommen. Auf der zuvor einberufenen Mitgliederversammlung fiel die Entscheidung, die Arbeitsgemeinschaft 2014 in einen Verein zu überführen.

Herbst 2013 – Erste Veranstaltungen mit Praxis-Bezug
Die ARGE hat ein Mantrailing-Seminar mit Iain Nicholson (NSARDA England) im September 2013 in Lüneburg durchführen können und auch der im November 2013 in Hamburg angesetzte Workshop „Einsatztaktik“ war voll besucht und bekam gute Kritiken.

März 2014 – Trainerausbildung mit Tom Middlemas bei Regensburg
Die ARGE hat eine Trainerausbildung angeboten und die ersten Trainer haben eine arbeitsreiche und lehrreiche Woche hinter sich gebracht. Es gibt viele Wege unsere geruchsspezifischen Hunde auszubilden, wir wollen jedoch in der ARGE eine Sprache sprechen, um die Qualität der Ausbildung garantieren zu können. Allerdings sollten wir nicht vergessen, dass es nicht nur einen richtigen Weg gibt. Das Resultat zählt!

April 2014 – Erstes Mitgliedertraining in Berg
Mit Bedauern muss ich berichten, dass Hansjörg Kaminski sein Amt als zweiter Vorsitzender am 22.03.2014 niedergelegt hat. Er wird auch nicht für ein neues Amt zur Wahl stehen. Im Zuge dieses ersten Trainingstreffens haben wir eine Mitgliederversammlung einberufen, auf deren Tagesordnung u.a. die Verabschiedung der Satzung und die Neuwahl des Vorstandes stand. Die praktische Arbeit dieser Tage kann man unter dem Motto „entspannte Menschen, entspannte Hunde – spannende Trails“ beschreiben.

Juni 2014 – Zweites Mitgliedertraining in Lüneburg
Das folgende Treffen zeichnete sich mit konkreten Aufgaben aus: Die Ausarbeitung eines riesigen Scent-Pools von 2 Helfern, die extra hierfür eine Nacht im Wald verbracht haben und die Ausarbeitung von ca. 12 Stunden alten Trails unter Einsatzbedingungen (Double Blinds).

Oktober 2014 – Drittes Mitgliedertraining in Augsburg überschattet
Mit Bestürzung haben wir von dem plötzlichen Tod unseres Mitglieds Martin-Hermann Könning erfahren, der auch mit der Organisation dieses Treffens betraut war. Daher haben wir das Training abgesagt. Unsere Gedanken sind bei Martin und seiner Familie!

Ausblick: Das zweite Symposium „Faszinosum Spürhund“ für 2015 in Planung
Das nächste Symposium in Hamburg ist für März 2015 in Planung. Wir können wieder durch die Unterstützung des Institutes für Forensik des Universitätsklinikums Hamburg eine Veranstaltung mit vielen Teilnehmern anbieten.

Fortsetzung folgt …